Idee eins.

DSC03726.JPG

Das ist die Suedfront eines Hauses mit Fenster. Hinter dem Fenster steht ein “Aufsteller” mit solarthermisch wirksamen Material. Der Aufsteller soll die Wärmenergie der Sonne aufnehmen; und als warme Luft an den Raum abgeben.

Gibt es so etwas schon; und ist das von der Energiebilanz ueberhaupt sinnvoll. Kann mir jemand mit Kenntnissen der Thermodynamik helfen?

Danke.

post scriptum: Vielleicht der Beginn einer Reihe von skizzierten Ideen…

5 thoughts on “Idee eins.”

  1. Ich würde sagen, die Lichtenergie die einmal im Zimmer ist, ist eh gefangen. Wenn es noch etwas im Zimmer herumreflektiert wird, erscheint das Zimmer uns hell (und angenehm). Der Absorber würde die Umandlung nur “zentralisieren” … und das Zimmer abschatten. Da sollte man doch eher die Fassaden- und Dachfläche für nutzen, die nicht gerade Fenster ist. … und so isses ja auch üblich ;)

  2. Ich denke,dass ‘Passivhäuser’ die Sonne schon in ähnlicher Form als Wärmelieferrant nutzen.
    Der Aufsteller würde im Raum eh immer im Weg stehen.

  3. Ja, die Bedenken von euch teile ich wohl; nur gibt es ja auch Konstellationen, wo ich das Dach nicht nutzen darf/kann oder sonst wie schnell und effektiv die sich ergebenen Energiekostensteierungen kompensieren muss.

    Aber vielen Dank fuer den Input…

  4. Die Absicht ist ja nicht, eine Reflektion zu erreichen, sondern möglichst viel Wärmeenergie “einzufangen”. Wenn die Sonne den Raum aufheizt, wird normalerweise die Wärme abhängig von den vorhandenen Materialien relativ schnell wieder an Luft und durch Fenster abgegeben. Sinnvoll wäre also ein Material von der Sonne bescheinen zu lassen, das die Wärme nur sehr langsam wieder abgibt, damit man auch nach Sonnenuntergang von der Wärme noch was hat und man etwas weniger heizen muss. Man müsste sich mal über die Wärmespeicherfähigkeit verschiedener Materialien schlau machen, z.B. könnten große Steine oder Kochsteine in Frage kommen. Die könnte man noch schwarz anmalen, damit möglichst viel von der Strahlung absorbiert wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published.