TP: Deutschland, die verspätete Nation

“Die Bundesrepublik ist neben Luxemburg das einzige EU-Land, das sich von seinen Bürgern nicht in die Karten gucken lässt. Zählt man die neuen Mitgliedstaaten hinzu, gesellt sich noch Zypern in die erlaucht-verschwiegene Runde. Malta hat immerhin ein Einsichtsrecht für die Presse. Die drei Bewerberstaaten Bulgarien, Rumänien und Türkei haben sich allesamt mit Informationsfreiheitsgesetzen auf die Aufnahme in die Union vorbereitet. Wenn die Schweiz, Serbien und Montenegro bald ihre Gesetzesentwürfe verabschieden sollten, wären Deutschland, Luxemburg, Zypern, Malta, Mazedonien und Weißrussland die letzten Länder auf dem Kontinent (Mini-Staaten ausgenommen), die kein Recht auf Akteneinsicht gewähren – wobei die letzten beiden immerhin per Verfassung die Freiheit der Information garantieren. Für Deutschland gilt weiterhin die Devise: Meinungsfreiheit ohne Informationsfreiheit.”

Natürlich; das ist viel zu kompliziert für das Volk. Ich hatte vergessen…

TP: Deutschland, die verspätete Nation

Painless FreeBSD System Updating

“One of the greatest advantages that *BSD has over other Unix variants is the cvsup/make world process. Unlike most Linux distributions it isn’t necessary to wait months for a new version to be released for you to upgrade your system. The cvsup/make world process allows you to update your system at any time. I’m going to show you how to make the process as painless as possible.”

Zuhause angekommen bin ich ja jetzt. Allerdings bereitet der Java-Suppport – zumindest unter 4.9 – doch noch einige Kopfschmerzen. Natives JDK1.4.x kompilieren ist kein Zuckerschlecken:)

BSDnews » Issue #3 » Painless FreeBSD System Updating

TP: Lizenzgebühren für jede einzelne Bohne

“Der Sojabohnen-Farmer hat das genmanipulierte Saatgut nicht gemäß dem unterzeichneten Vertrag auf einmal ausgebracht, sondern einen Teil ein Jahr lang aufgehoben. Das haben Bauern immer getan, in Zeiten der Lizenzgebühren für jede einzelne Bohne machen sie sich jetzt damit strafbar.”

Mensch ahnt schlimmes…

TP: Lizenzgebühren für jede einzelne Bohne

TP: Das Erd-Dorado

“Uns kann also ruhig die Kohle ausgehen – an Strom wird es uns nicht fehlen, und der wird sauber sein. Man muss nur bereit sein, etwas mehr dafür zu bezahlen – und den Traum von der billigen Atomenergie aufgeben. Doch darauf werden wir später zurückkommen müssen.”

Ein interessanter Artikel zur Nutzung von Erdwärme. Das Szenario vom doppelten Strompreis schreckt nicht wirklich ab; letztlich muss es doch – auch – um eines gehen: Energie sparen…

TP: Das Erd-Dorado

XConfig

“After installing X11 (e.g. XFree86) you end up with a highly configurable window system. Unfortunally there isn’t a comprehensive online guide how to configure it (at least I’m not aware of one). So I decided to set up this website to share my knowledge.”

So etwas habe ich doch schon immer gesucht:)

Update: Ein etwas genauerer Blick auf das Angebot zeigt wohl, dass da noch massig Inhalte zu pflegen sind. Aber ich lasse es mal so stehen. Der Autor scheint im Moment wenig Zeit zu haben da er u.a. an einem Patch-Set für den FreeBSD-Kernel arbeitet, damit fuer das Compiling der Intel-Compiler genutzt werden kann. Performance-Gewinne von bis zu 30% stehen im Raum.

XConfig

TP: Wettrüsten in der digitalen Lebenswelt

“Die letzten Jahre haben aber gezeigt, dass mit der fortschreitenden Vernetzung allmählich eine Art digitaler Ökologie heranwächst, in der möglicherweise neben anderen digitalen Organismen auch irgendwann autonom existierende Viren und andere Parasiten gedeihen könnten, die sich nach den Regeln der darwinistischen Selektion entwickeln und an ihre sich gleichfalls mit einem Immunsystem weiter entwickelnden Wirte anpassen.”

Florian Rötzer in Telepolis über die letzten 20 Jahre in der Entwicklung von Computerviren…

TP: Wettrüsten in der digitalen Lebenswelt

ONJava.com: Nukes: the Open Source Java CMS [Jun. 04, 2003]

“We started using the PHP solution "PostNuke." It looked good on the surface, as it is heavily developed and has a wealth of applications and modules. However, when we put it in production, it just didn’t withstand the load. We went from 30 percent CPU utilization (with forums running and all) to a box crawling on its knees with 100 percent utilization, and response times in the minute range. It was unusable.”

Nun, vieles in dem Artikel ist nachvollziehbar; allerdings könnten die angesprochenen DesignFlaws in PostNuke recht einfach ausgemerzt werden.

ONJava.com: Nukes: the Open Source Java CMS [Jun. 04, 2003]