Jedermantest – Elektronische Gesundheitskarte

“Das Heinz Nixdorf Museum in Paderborn bietet vom 12. Januar bis zum 2. April in seinem Showroom einen Einblick in die technischen und organisatorischen Hintergründe der Gesundheitskarte. So bietet sich die Möglichkeit an einem Demonstrationsmodell sich mit dem System auseinander zu setzten. Die Besucher erhalten am Eingang eine Gesundheitskarte, mit welcher sie alle Stationen vom Arzt bis zur Apotheke erproben können.”

Im Chaostreff Paderborn gefunden. Leider finden sich auf der Homepage des Heinz Nixdorf Museum keine weiteren Informationen. Klingt aber interessant

Ich nehme allerdings eher an, es handelt sich um eine vom Benutzer nicht näher zu beeinflussende Animation – also gefakter Prozess?!

Heise hat noch ein paar Informationen

3 thoughts on “Jedermantest – Elektronische Gesundheitskarte”

  1. Darf man dann auch Tools wie einen debugger, nmap oder ethereal installieren, um zu schauen, was die gesundheistkarte so macht?

  2. So Tools wie debugger nmap oder ethereal und co möchte ich wohl mal ausprobieren wenn die elektronische ID-Card kommen sollte. Aber die elektronische ID-Card hätte ja auch rieeeesige Vorteile wie zb den Fahrkartenersatz für Bahnreisende.Leider weiß halt keiner wofür die Daten missbraucht würden.

    Wer weiß schon wann der RFID-Chip in unseren Ausweisen zur Pflicht wird ? So könnte man mit “relativ” einfachen technischen Mitteln völlig ohne Beschatter-Personal den Weg jedes einzelnen Menschen tracen. Schande wer da böses denkt.

    Gruß übrigens an Norbert, ja mein Weblog ist über deinem gelandet aber meine Hauptseite ist völlig abgestürzt in den Suchresultaten bei Google ;-) … Naja kümmert mich nen Dreck inzwischen.

  3. Ich sehe schon – ihr bereitet hier den “großen Hackertest” ™ vor, von dem z.B. hier die Rede ist:

    Im Plan voran…

    Haha!

    Echte Angriffsszenarien findet ihr eher bei Mr. Maus… Folien seines 21c3-Vortrags hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published.